Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SIV.NEWS 2016-1

Als ursächlich für den Bedeutungsverlust der reinen Energiebelieferung können De- zentralisierung, Demokratisierung und vor allem die Digitalisierung genannt werden. Diese „drei großen ‚Ds‘“ bieten eine Viel- zahl von Chancen für neue Geschäftsmo- delle. Welches Geschäftsmodell zukünftig der Umsatztreiber sein wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eindeutig bestimmen. Klar ist allerdings, dass ne- ben der reinen Belieferung mit Energie ein Konglomerat vieler verschiedener Dienst- leistungen an die Stelle des klassischen Be- lieferungsmodells treten wird. Die Basis für den zukünftigen Markterfolg muss jedoch bereits heute gelegt werden. Dezentralisierung Dezentralisierung und die damit einher- gehende Dekarbonisierung sind Begleiter- scheinungen der Energiewende. Es lohnt auch, einen Blick über den Tellerrand zu wagen und das Konzept der Dezentralität auf andere Lebensbereiche zu übertragen. Anstatt nur mit einem Fahrzeug von A nach B zu kommen, wird sich auch das Mo- bilitätsverhalten vieler Menschen ändern. Insbesondere die nächsten Generationen werden sich flexible und einfach zu bedie- nende Mobilitätslösungen wünschen, die ihr Mobilitätsbedürfnis zu jeder Zeit erfül- len. Neudeutsch heißt das dann „Sharing is caring“ und eröffnet Stadtwerken, welche häufig zugleich auch Mobilitätsanbieter sind, die Möglichkeit, mit einem Angebot für den Individualverkehr einen regionalen Nutzen zu stiften. Dabei sollte beachtet Markttrends bis 2020 – Wo liegen die zu- künftigen Geschäftsfelder für Stadtwerke? Die Profitabilität der deutschen Energieversorger geht seit Jahren konstant zurück. Nach einer Studie der Managementberatung Kienbaum ist die Umsatzrendite um 0,4 % gesunken. Bei fallenden Preisen an der Strom- börse erhöhen sich gleichzeitig fast alle Umlagen – im Schnitt um 5,7 %. Demgegenüber stehen immer weiter steigende Energiekosten für den Konsumenten. Zudem werden Energieversorger zunehmend austauschbar, denn grünen Strom gibt es ja mittlerweile bei (fast) jedem Stadtwerk. Der Anreiz zum günstigsten Anbieter zu wechseln steigt und damit auch die Gefahr, im Kerngeschäft in einen ruinösen Preiswettbewerb zu geraten. 16 SIV.NEWS 1/2016

Seitenübersicht