Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SIV.NEWS 2016-1

Darüber hinaus verweisen die Verbände darauf, dass das neue Digitalisierungsge- setz einen fairen Wettbewerb ermöglichen müsse. „Die Unternehmen der Energie- wirtschaft können mit ihrem langjährigen Know-how im Bereich des Messwesens den erforderlichen Wandel erfolgreich mit gestalten – sowohl als Messstellenbetrei- ber als auch als Anbieter von neuen intel- ligenten Produkten und Dienstleistungen. Dafür brauchen sie jedoch Rahmenbeding- ungen, die diskriminierungsfrei ausgestal- tet sind“, so Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW. Vorantreiben der Energiewende – Der Innovationsdruck steigt Dr. Guido Moritz, Geschäftsfeldentwick- lung der SIV.AG und Geschäftsführer der certigo GmbH, betont, dass mit dem Digi- talisierungsgesetz der Innovationsdruck auf alle Beteiligten steigt: „Insofern stärkt es weniger die Großen, sondern treibt eher die immer mehr ins Stocken geratene En- ergiewende voran – zulasten der Zögerer und Skeptiker.“ Bis vor wenigen Monaten war Smart Metering primär ein technisches Thema. Mit dem Gesetzentwurf kommt nunmehr der kaufmännischen und strategischen Komponente eine neue Bedeutung zu: „Wir sehen in dem Gesetzentwurf in der aktu- ellen Ausprägung eine hohe Komplexität der Prozesse, eine Stärkung des wettbe- werblichen Messstellenbetriebs und darü- ber hinaus die Möglichkeit des Marktein- tritts Dritter. EVU müssen daher frühzeitig eine Strategie zur Umsetzung entwickeln, um nicht durch die Auswirkungen des Smart-Meter-Roll-Outs Marktanteile zu verlieren. Das Digitalisierungsgesetz hat insofern nicht nur einen immensen Impact auf die konkrete Ausgestaltung der Ener- giewende, sondern auch auf die praktische Rollenverteilung im Marktdesign der Zu- kunft. Auf diesem Weg möchten wir unsere Kunden aktiv begleiten.“ Stadtwerke im strategischen Vorteil Die Stadtwerke können in diesen Wettbe- werb ihre großen Assets einbringen – re- gionale Nähe, Kundenzugang in der Flä- che und eine enge Kundenbindung. Sie werden sich zunehmend als Provider aller Commodities – auch z. B. Internet, Telefo- nie und TV – positionieren. Schon heute gibt es durch das Digitalisierungsgesetz spannende Potentiale für neue Geschäfts- felder, vor allem im Zusammenspiel mit Wohnungsbaugesellschaften bei der Bün- delung des Messstellenbetriebs von Gas, Wasser, Fern- oder Heizwärme. Die SIV.AG hat bereits Anfang 2015 ge- meinsam mit ihrem strategischen Partner Telekom ein Lösungspaket für das Smart Metering geschnürt, das die gesamte Pro- zesskette von der technischen Gerätebe- schaffung, -installation und -administrati- on über die Messdatenverarbeitung bis zur Abrechnung umfasst. Datenhoheit bleibt beim Kunden Die EVU behalten dabei jederzeit die Ho- heit über ihre Daten: „Ein Alleinstellungs- merkmal, das uns von den auf den Markt strebenden großen Konzernen unterschei- det“, so Dr. Guido Moritz: „Wir unterstüt- zen unsere Kunden dabei, ihre Daten best- möglich im Interesse der Verbraucher zu 7SIV.NEWS 1/2016 DIGITALISIERUNG

Seitenübersicht